Nicht nur Schottland-Fans und Irland-Liebhaber sind begeistert über richtig guten, alten Whisky. Auf der Suche nach einem passenden Geschenk kann man diesen Gourmets ganz einfach eine Freude machen und Hochprozentiges aus Getreide auswählen. Whisky ist so viel mehr als nur ein Schnaps, mit dem Genuss von Whisky – oder auch Whiskey, wie die Spirituose in den USA und auch in Irland genannt wird – verbinden viele unvergessliche Momente und eine wohlverdiente Auszeit vom Alltag. Mit allen Sinnen entdeckt man die Aromenvielfalt eines Single Malts. Darunter versteht man einen unverschnittenen Whisky. Viele Faktoren spiele eine Rolle, bevor man sich die bernsteinfarbene Flüssigkeit in den Schwenker gießt. Wie lange durfte der Whisky im Fass reifen? Welche Altersangabe trägt die Flasche? Einzelfass-Abfüllungen sind besonders beliebt unter Whisky-Liebhabern, aber auch Jahrgangs-Abfüllungen schmecken immer, besonders wenn sie aus den bekannten schottischen Whisky-Regionen stammen.

Welcher Whisky ist der Beste?

Fast auf der ganzen Welt wird Whisky gebrannt. Es ist also reine Geschmackssache, welcher Whisky als der Beste gilt. Aktuell betreiben 99 schottische Brennereien die traditionelle Whiskyherstellung. Gleich mehrere Regionen stehen für unterschiedliche Geschmacksrichtungen, so berichten Liebhaber des Getränks. Scotch Whisky wird mindestens drei Jahre in einem Eichenholzfass gelagert. Mais findet sich nicht in den Rohstoffen, dafür wird das Malz über einem Torffeuer gedarrt. Nachdem die Spirituose zwei Mal destilliert wurde, darf sie in Ruhe reifen. Die Highlands in Schottland sind wohl die bekannteste Region für Whiskyherstellung, doch wer einmal in einer schottischen Whiskybrennerei war, der weiß, jede Gegend in Schottland schwört auf ihre reinen Zutaten, auf ihr Quellwasser und den unvergleichlichen Geschmack, wenn es um Whisky geht. Die Schotten sind stolz auf ihren Whisky. Und der Whisky ist weltbekannt für seine Qualität und seinen guten Geschmack. Das perfekte Geschenk also für einen guten Freund oder auch für sich selbst.

Angels‘ share – wenn die Engel Whisky genießen

Egal, ob man nun in Amerika, in Schottland oder auch in Irland hochwertigen Whisky kauft, immer steht man vor der Qual der Wahl. Traditionellerweise wird Whisky in Holzfässern gelagert. Verkauft wird die Spirituose jedoch fast immer in Flaschen. Nicht nur die Handhabung ist einfacher, auch der Verlust der kostbaren Flüssigkeit hält sich bei der Abfüllung in Flaschen in Grenzen. Denn pro Jahr verdunsten über die Poren der geschlossenen Fässer etwa 0,5 bis 1,0 Prozent des Inhaltes, dies wird von Kennern als „Angels‘ Share“ bezeichnet, der Anteil für die Engel. Originell ist ein Holzfass, gefüllt mit gutem, altem Bushmills Whiskey, jedoch allemal. Wer es sich also leisten kann, der gönnt auch den Engeln ihren Whisky und teilt sich das bernsteinfarbene Getränk mit den Himmelsboten. Denn niemand sagt nein zu einem Glas guten Whisky.

Über den Autor

In diesem Männerjournal kommen vor allem die Themen zum Zuge, die für den Mann von heute von Interesse sind. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@maennerjournal.de kontaktieren.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.